Römerkeller: 25.000 Euro für die Neuverfugung und Verpressung

Verschiebungen des Erdreichs und mutwillige Zerstörung haben dem Römerkeller in Oberkochen stark zugesetzt. Seitens der Stadtverwaltung war man ursprünglich von Sanierungskosten in Höhe von 50.000 Euro ausgegangen. Die Neuverfugung und Verpressung der Natursteinmauern kostet nun aktuell knapp 25.000 Euro einschließlich kleinerer Arbeiten im Umfeld des Römerkellers. Wie Stadtbaumeister Johannes Thalheimer betont, sei in enger Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege ein geeignetes Sanierungsverfahren gefunden worden. Die Natursteinmauern wurden durch Neuverfugung und Verpressung so weit stabilisiert, dass diese dauerhaft erhalten bleiben. „Wir hoffen, dass die Sache jetzt zwei Jahrzehnte oder länger hält", erklärte Thalheimer dieser Zeitung. Die mutwilligen Schänder indes sind noch nicht bekannt. Die Spurensicherung sei sehr schwierig, meinte Bürgermeister Peter Traub.

Lothar Schell, Schwäbische Post


zurück

[Home]