Zum Betzler-Wappen vom 16.01.2016

Unser „Larry Betzler“ aus Michigan/USA (siehe Anfrage im Gästebuch) entdeckte ein weiteres Betzler-Wappen, – diesmal mit einem „Bär“ drauf. Zur Frage „Bär“ oder „Lamm“ gab ich folgende Antwort:

Für mich ist relativ sicher, dass keine der Oberkochener Betzler-Familien je ein eigenes Wappen hatte. Deshalb gilt für mich subjektiv, dass – wenn ich mich schon für „Lamm“ oder „Bär“ entscheiden müsste – ich mich glasklar für „Lamm“ entscheiden würde, da bei „Lamm“ über Hans Betzler/Balingen, vormals Oberkochen, und auch über das Gasthaus „Lamm“/Oberkochen, wo früher Metzger drauf waren, (Lamm = Metzger-Innungszeichen), zumindest ein hypothetischer Bezug zum Namen Betzler hergestellt werden kann, der aber in keinerlei Weise Anspruch auf wissenschaftliche und vor allem heraldische Belegbarkeit aufweist. – Dafür, dass die Sache mit dem „Bär“ im Wappen weiterverfolgt würde, finde ich keinerlei Anhaltspunkt und würde persönlich und subjektiv den „Bär“ komplett verwerfen. Du hast übrigens sicher auch schon im Internet festgestellt, dass das „Lamm“ als „Agnus Dei“ = „Lamm Gottes“ weitere Attribute haben kann, z.B. Nimbus = Heiligenschein, Fahne mit Kreuz an Kreuzstab; auch Kelch habe ich gefunden.

Deine zweite Frage ist auch nicht ganz einfach zu beantworten. „Woher der Name?“ Von Hans Betzler/Balingen (92, geb. 13.3.1924) weiß ich, dass er auf der Suche nach der Herkunft seines Namens „Betzler“, »von einem Fachmann« erklärt bekommen hat, dass der Name etwas zu tun hat mit „baccalaureatus“. Dieses Wort ist, so Google, ein halbkünstliches Wort, das sich aus „Bacca“ = »Beere«, „baccalis“ = »beerenreich« und „laura“ = »Lorbeer« zusammensetzt. „laureatus“ ist passivisch, sodass insgesamt die Bedeutung: „der mit Lorbeer Geschmückte“ entsteht. – Ich kenne vom Latein- und Deutsch-Unterricht her den Begriff „poeta laureatus“ = »der mit Lorbeer(en) gekränzte Dichter«, der in alten Zeiten, möglicherweise in einem Wettstreit, den Sieg davongetragen hat, und deshalb mit dem Lorbeerkranz des Siegers ausgezeichnet wurde.

Aus dem Begriff „baccalaureatus“ hat sich der „bachelor“ entwickelt, wo wir in der Tat nicht weit weg von „Betzler“ sind. (B.A. = Bachelor of Arts). Ich habe nebenbei auf einer Weltkarte der Verbreitung des Namens „Betzler“ in Google gesehen, dass der Name „Betzler“ in den Staaten sehr verbreitet ist – die stammen wohl allesamt von ausgewanderten Deutschen ab...? – Allerdings gibt es leider auch hierfür, nämlich dafür, dass der Name „Betzler“ etwas mit „baccalaureatus“ zu tun hat, keinen etymologisch-wissenschaftlichen Beweis. – Auch für die andere These, die ich Hans Betzler vorgetragen habe, und, die er auch schon gehört hat, gibt es ebenfalls keinerlei wissenschaftlichen Beleg, – nämlich für die These, derzufolge „Betzler“ etwas mit „Batzen“ zu tun hat, womit natürlich „ein Batzen Geld = »eine gute Menge Geld« gemeint ist, – also Betzler = jemand, der zumindest etwas mit Geld zu tun hat. Wenn Larry Betzler die Namen und Geburtstage seiner Vorfahren wüßte, die noch in Oberkochen lebten, dann könnte ich vielleicht über die Kirchenbücher weiterforschen. – So, – nun hast Du, auch wenn Du gut Deutsch kannst, sicher einen etwas schwierigen Brocken zu verarbeiten.

Dietrich Bantel

 
 
zurück

[Home]